den Islam kennenlernen

Liebe Besucherin,
lieber Besucher,
der Friede sei mit Ihnen,


"Der Mensch ist Feind dessen, was er nicht kennt." Eine schöne arabische Weisheit, der wir gerne hinzufügen möchten, dass der Mensch dem Umgewissen solange Feind bleibt, bis er seine Angst vor Veränderungen überwunden hat.

In einer Zeit, in der es von vermeintlichen „Islamexperten“ nur so wimmelt, ist es uns ein besonderes Anliegen, authentisches Wissen über den Islam anzubieten; ganz nach dem Motto: "Wer etwas über den Islam wissen will, der sollte Muslime fragen!" Das klingt erst einmal logisch, denn hat man ein Problem mit seinem Auto, würde man dieses auch nicht zu einem Schreiner bringen, sondern viel eher zu einem KFZ-Mechaniker. Trotzdem sind der überwiegende Teil der Menschen, die in der Öffentlichkeit über den Islam sprechen, schreiben oder aber auch eingeladen werden, Nichtmuslime (siehe Islam in den Medien). Das durch diesen Umstand entstandene Bild von „dem Islam“ hat nur allzu oft mit der Lebenswirklichkeit der Muslime und dem Islam nichts zu tun. In den Köpfen der Mehrheitsgesellschaft jedoch schon. Genau dieses in den Köpfen der Menschen verankerte Bild spricht Frau Horsch in einem interessanten Artikel über die "Frauen im Islam" an:

„Der Mensch will ja vor allem das hören und sehen, was er bereits zu wissen glaubt. Wenn etwas unsere Ansichten in Frage stellt, ist das eher uninteressant für uns – es könnte ja sein, dass man sein Bild revidieren muss, und wer tut das schon gerne.“

Ich denke, und damit schließt sich der Kreis zu der eingangs zitierten arabischen Weisheit, dass der hier angesprochene Umstand – die Angst vor dem „Umdenkenmüssen“ – nicht nur das Bild der „Frau im Islam“ sondern in vielerlei Hinsicht auch unsere Weltanschauung prägt. Denn höre ich, wie schlecht „der Andere“ ist, erfüllt „der Andere“ damit eine positive Funktion für mich: ich bin auf der guten, richtigen, gesunden usw. Seite. Diese „Gewissheit“ könnte ins Wanken geraten, würde man sein Wissen (zum Beispiel über den Islam) hinterfragen müssen. Jedoch genau das ist notwendig, um einen Dialog auf Augenhöhe führen zu können.

Die Homepage

Die Homepage ist in drei Hauptteile gegliedert: „Islam allgemein“, „Warum Islam?“ und „Islam in den Medien“, die wiederum in unterschiedlich viele Unterkapitel aufgeteilt sind. Alle Dokumentationen, Interviews und Vorträge sind, soweit dies rechtlich möglich war, direkt auf der Homepage eingebunden. Andernfalls sind sie verlinkt. In den jeweiligen Kapiteln wird auf die einzelnen Dateien verwiesen. Alle Rechte an den Materialien obliegen den Urhebern alleine. Bei den einzelnen Kapiteln handelt es sich um eine Zusammenstellung von Texten verschiedener Autoren, die uns für den Zweck dieser Arbeit – den respektvollen und friedlichen Dialog zwischen den Kulturen zu fördern – als besonders geeignet erschienen. Der kleinere Teil wurde von islamkennenlernen.de selbst formuliert. In jedem Fall wird auf die Quelle hingewiesen.

Wir erhoffen uns mit dieser bescheidenen Arbeit einen kleinen Beitrag zur interreligiösen Verständigung zu leisten und gegenseitige Vorurteile abzubauen; denn wer sein Gegenüber kennt, braucht keine Angst vor ihm zu haben. In diesem Sinne soll diese Homepage helfen, den Islam aus dem religiösen Selbstverständnis der Muslime heraus kennenzulernen.

Wir wünschen Ihnen allen viel Spaß beim sich erkennen lernen.